«

»

Jul 18

Beamten-Pensionen im Fokus der Presse

Die Beamten-Pensionen standen diese Woche bei einigen großen Tageszeitungen auf dem Prüfstand und mussten sich den Vergleich mit der normalen Altersrente gefallen lassen. Von „Pensions-Irrsinn“ war in der BILD-Zeitung sogar die Rede. Im Gegensatz zum Normalbürger müssten Beamte nicht Privat fürs Alter vorsorgen kämen außerdem noch in den Genuss einer zehn Mal so hohen Erhöhung, wie die Altersrentner.

Der DBB-Landesvorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern Dietmar Knecht positionierte sich eindeutig gegen diese „Unwahrheiten und falsche Berechnungen“ und erläutert auf der Seite des DBB, warum beide Systeme nur schwer miteinander vergleichbar sind. Reine Zahlenvergleiche seien unseriös und die Tagesmedien würden sich laut Knecht damit nur unglaubwürdig machen.

Vier in der Presse unberücksichtigte Faktoren

Pensionen und Rente

Pensionen und Rente
Bildquelle: Uwe Schlick / pixelio.de

Unberücksichtigt bleibe dabei zum Beispiel die nicht vorhandene Krankenversicherung, die Beamte auch im Alter privat abschließen müssen, und die hierdurch verursachten Kosten, die gerade im Alter besonders hoch seien, würde die Pension der Beamten bereits erheblich gemindert.

Durch die höhere Versteuerung der Pensionen noch bis ins Jahr 2040 wären ebenfalls nicht unerhebliche Abzüge verbunden, die außerdem auch der Rentenkasse zu Gute käme.

Auch würde die staatliche Rente immer häufiger durch betriebliche Renten oder andere Zusatzversorgungen aufgestockt, was bei den Pensionen der Beamten nicht der Fall sei.

Das durchschnittliche Bildungsniveau der Beamten sei außerdem höher, als dies bei Arbeitern und Angestellten in der Privatwirtschaft der Fall sei, was sich eben auch auf die Höhe der gezahlten Pensionen auswirke.

Mecklenburg-Vorpommern sorgt vor

Das Problem der wachsenden Pensionsansprüche sei laut dbb MV weitestgehend auf Bundesebene zu finden, wo bisher kaum Maßnahmen zum Gegensteuern ergriffen wurden. In Mecklenburg-Vorpommern wird hingegen bereits seit 10 Jahren durch Besoldungskürzung ein Polster angespart, das für die Alterspensionen der Beamten vorgesehen ist. Bei jeder Besoldungserhöhung verzichten die Beamten in diesem Bundesland auf 0,2 % der Erhöhung und damit auf Gelder, die direkt in den Pensionstopf fließen. 100 Million Euro seien auf diesem Wege bereits zusammengekommen.

1) Original Artikel bei BILD Online


© Copyright 2013 Beamtenkredit.com. Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt und wurde geschrieben für Beamtenkredit.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>